FROHES-NEUES-GIVEAWAY

2 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 2 Pin It Share 0 StumbleUpon 0 Reddit 0 Email -- Filament.io Made with Flare More Info'> 2 Flares ×

6510934443_8bd2942b79_n

 

Da sich hier bisher ja wenige Leute zu Wort gemeldet haben, locke ich jetzt mal mit verspäteten Weihnachtsgeschenken. Vielleicht klappt’s ja 🙂

Es gibt noch eine Chancezwei Möglichkeiten, ein Exemplar des Buches (gerne auch handsigniert :)) zu gewinnen:

 

Schreibe unter diesen Beitrag, was im Buch das erste Wort auf Seite 46 ist

ODER

Schreibe unter diesen Beitrag, welche 3 Fragen Du Dir immer schon über Live-Tontechnik gestellt hast.

Der jeweils schnellste Schreiber gewinnt!

Ob Du gewonnen hast, kannst Du ja unten selber überprüfen, ich brauch dann nur noch die Adresse per Mail an 555@livemischer.de

Viel äh Erfolg und nicht schummeln 🙂

 

Beitragsbild (CC) von
http://www.flickr.com/photos/72153088@N08/6510934443/

6 thoughts on “FROHES-NEUES-GIVEAWAY

  1. Wie genau funktioniert paralelkompression? (die antwort fand ich bereits auf deiner seite)

    Wie genau baue ich ein cardioides basssetup und was muss ich dabei beachten?

    Wieso genau sollte man die phase drehen wenn die hi hat von unten abgenommen wird?

    • Hi,
      erst noch mal hier herzlichen Glückwunsch 🙂

      Zu den Fragen:

      Beim Thema Cardioid Subwoofer muss ich passen. Mache wirklich fast nur FHO und habe allenfalls grundlegende Kenntnisse über das Design und die Zusammenstellung von Systemen. Ich denke dass es etwas damit zu tun hat, dass bei den nach hinten (zur Bühne) zeigenden Speaker die Polarität umgedreht wird (wahrscheinlich wird aber auch noch mit Delays gearbeitet). Recherchier mal weiter, habe gerade mal nach “cardioid subwoofer” gesucht, da gibt es ja einiges. Im musikerboard sind normalerweise einige echt kompetente Leute unterwegs.

      Das Thema Hihat verhält sich ja ähnlich.

      Solange Du die Hihat nur von unten mikrofonierst ist der Polaritätsknopf erst mal egal, es gilt halt in der Theorie: wenn Du eine Membran von oben und unten abnimmst bewegen sich die Membranen der Mikros immer genau entgegengesetzt (die eine hoch, die andere runter). Wenn jetzt der Abstand exakt gleich ist, die Mikrofone exakt dieselben und der Klang oberhalb und unterhalb exakt gleich ist, dann würden sich die beiden Kanäle auslöschen. In der Praxis ist das natürlich fast nie der Fall. Praktisch gehe ich da so ran: wenn ich den Verdacht habe, dass es durch eben dieses Phänomen Probleme geben könnte dreh ich die Polarität und höre was besser klingt. Je nachdem wo doch andere Mikros befinden muss man natürlich auch gucken, wie sich die im Vergleich verhalten (auch bei unterschiedlichen Faderstellungen!)

      • Wollte noch ergänzen dass ich häufig statt oder zusätzlich zur Polaritätsumkehr mit Kanaldelays arbeite fürs Finetuning. Das bringt oft eine Menge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *